Urheber- und Medienrecht

Was genau wird im Urheberrecht geschützt?

Mit dem deutschen Urheberrecht werden unter anderem geschützt:

  • Fotos / Lichtbilder
  • Musik
  • Filme / Filmwerke / Laufbilder
  • Text
  • Softwarte / Computerprogramme
  • Grafiken (seit kurzem auch Werbegrafiken)
  • Aufzeichnungen technischer und wissenschaftlicher Art
  • Werke der bildenden Künste (z. B. Malerei)
  • Architektur / Skulpturen etc.

Können Urheberrechtsverletzungen strafbar sein?
Ja in Deutschland können Urheberrechtverstöße strafbar oder bußgeldbewehrt sein gemäß § 106 ff. UrhG. Einmalige Unerlaubte Nutzung einzelner Bilder oder das illegale Filesharing eines Filmes werden aber meistens nicht verfolgt.

Können Urheberrechtsverstöße abgemahnt werden?

Ja nach deutschen Recht sind Abmahnungen möglich, um eine gerichtliche Unterlassungsklage zu vermeiden. Dies ist viel praxisrelevanter als die Strafrechtverstöße. Bei Abmahnungen sollte unverzüglich anwaltlicher Rat eingeholt werden, um keine Fristen zu verpassen, gerichtliche Verfügungen zu vermeiden und zu hohe Schadensersatzzahlungen zu entgehen.

Muss das Urheberrecht angemeldet oder eingetragen werden?

Nach deutschem Recht nicht.

Welche Rechte haben Sie als Urheber

  • Untersagung der Entstellung
  • Recht zur Vervielfältigung (z. B. Kopie)
  • Recht zur Verbreitung
  • Recht zur Bearbeitung
  • Recht der öffentlichen Zugänglichmachung
  • Vortrags-, Aufführungs- und Vorführungsrecht
  • Senderecht
  • Übertragung von Nutzungsrechten gegen Lizenzgebühren
  • Ansprüche bei Verstößen gegen das Urheberrecht?
  • Auskunftsanspruch über Urheberrechtsverletzung, der auch gerichtlich einklagbar ist.
  • Abmahnungs- und Unterlassungsansprüche z. B. strafbewehrte Unterlassungserklärung, einstweilige Verfügung, Klage.
  • Ansprüche auf Lizenzentschädigung und/oder weiterer Schadensersatz

Rechtsanwältin Bohnert hat den Fachanwaltslehrgang Urheber- und Medienrecht absolviert.