Schadenregulierung bei Verkehrsunfall

Schadenregulierung bei Verkehrsunfall

Viele gegnerische Versicherungen melden sich nach einem Verkehrsunfall bei den Geschädigten und versprechen eine unkomplizierte Schadenregulierung. Hierbei sichern die Versicherungen häufig zu, sich um die Reparatur zu kümmern und einen günstigen Mietwagen zu stellen.

Lassen Sie sich hierauf nicht ohne rechtliche Beratung durch einen Fachanwalt für Verkehrsrecht ein! Dies gilt sowohl für bloße Sachschäden als auch für Personenschäden.

Ziel der gegnerischen Versicherungen ist es, die Kosten zu sparen. Viele Versicherungen haben auch Verträge mit Werkstätten, die dann das Fahrzeug günstig reparieren. Diese Werkstätten sind meistens keine Fachwerkstätten, sodass unter Umständen die Gewährleistung des Fahrzeugs in Gefahr ist. Sie haben Anspruch darauf, dass die gesamte Regulierungsarbeit von einem Fachanwalt für Verkehrsrecht für Sie erledigt wird, der darauf achtet, dass Sie alle Ihnen zustehenden Schadenpositionen bekommen und nicht zu billig abgefunden werden. Damit ist auch sichergestellt, dass alle Schadenpositionen berücksichtigt werden, wie z. B. ein merkantiler Minderwert.

Sehr viele Verkehrsteilnehmer haben eine Verkehrsrechtsschutzversicherung. Nehmen Sie diese in Anspruch, indem sie bei einem Verkehrsunfall einen Fachanwalt für Verkehrsrecht einschalten. Auch wenn Sie keine Verkehrsrechtsschutzversicherung haben, muss die gegnerische Versicherung den Anwalt, den Sie einschalten, in vollem Umfang bezahlen, wenn der Gegner an dem Unfall eine Alleinschuld hat. Selbst wenn es Streit über ein Mitverschulden gibt, lohnt sich die Einschaltung eines Fachanwalts für Verkehrsrecht meistens. Wenn die Sache vor Gericht muss, ist spätestens eine Vertretung durch einen Fachanwalt für Verkehrsrecht anzuraten.

Ohne einen Fachanwalt für Verkehrsrecht ist man gegenüber Versicherungen häufig unterlegen. Ein Fachanwalt für Verkehrsrecht ist im Übrigen nicht teurer als ein Anwalt, der diese Spezialisierung nicht hat.