Häufige Fragen zur Verkehrsrechtsschutz-Versicherung

Häufige Fragen zur Verkehrsrechtsschutz-Versicherung

Kann ich mir meinen Anwalt selbst suchen?

Ja, Sie sind berechtig, sich jederzeit einen eigenen Anwalt Ihres Vertrauens wählen zu können. Manche Versicherungen empfehlen Anwälte, mit denen sie zusammenarbeiten und Gebührenabkommen geschlossen haben. Dies ist aber nur eine Empfehlung und keine Pflicht. Sie können sich immer einen eigenen Anwalt wählen.

Wann tritt die Verkehrsrechtsschutzversicherung ein?

Bei Unfällen im öffentlichen Verkehr. (Vorsicht: Nur bei der Geltendmachung eigener Schadensersatzforderungen, nicht zur Abwehr gegnerischen Forderungen). Bei Problemen beim Autokauf und Autoreparatur (Gewährleistung, Rücktritt vom Vertrag etc.).

Bei der Verteidigung in Bußgeldverfahren (Ordnungswidrigkeiten) (Vorsicht: nicht bei Park- und Halteverstößen). Bei der Verteidigung gegen den Vorwurf von Verkehrsstraftaten (Trunkenheit, Drogenfahrt, fahrlässige Körperverletzung oder Tötung, Straßenverkehrsgefährdung etc.). Der Versicherungsschutz entfällt, wenn es zu einer Verurteilung wegen einer vorsätzlichen Tat kommt.

Vorsicht: Der Versicherungsschutz greift nicht bei dem Vorwurf der Unfallflucht. In diesem Fall lohnt sich der Gang zum Anwalt dennoch, da es ein guter Anwalt häufig schafft, ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht zur Einstellung zu bringen.

Beim Verkehrsverwaltungsrecht, also z.B. immer wenn eine Behörde den Führerschein entziehen will (wegen Punkten, Alkohol, Drogen, Krankheit etc.).

Wann sollte ich einen Anwalt aufsuchen?

Grundsätzlich so früh wie möglich. Sie zahlen mit ihrer Versicherungsprämie den Service, dass ein kompetenter Fachmann sich Ihrem Problem annimmt, um für Sie das Beste zu erreichen. Ob Sie nun Schadenersatzansprüche anmelden, eine Unfallschilderung abgeben, bei einer Beschuldigtenvernehmung Angaben machen, überall lauern juristische Fallen, die ein Anwalt beurteilen sollte. Die rechtliche Grundregel lautet: Keine Angaben ohne Anwalt. Nur so sind auf der sicheren Seite. Nur Ihre Personalien müssen Sie dem Unfallgegner oder der Polizei angeben.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Prüfen Sie, wie hoch die Selbstbeteiligung in ihrer Rechtsschutzversicherung ist. Bei einer Verkehrsrechtsschutzversicherung sollte diese nicht über 100 - 150 € sein. Aber auch bei einer höheren Selbstbeteiligung lohnt sich in den meisten Fällen der Gang zum Anwalt. Mehr Kosten als die Selbstbeteiligung können bei einer Rechtsschutzversicherung nicht entstehen. Wenn der Gegner bei einem Unfall alleine schuld ist, entstehen gar keine Kosten, da dann der Gegner sowieso auch Ihre Anwaltskosten übernehmen muss.