Fragen & Antworten

Interview mit Mediatorin Gudrun Bohnert

Frau Bohnert, in welchen Fällen macht ein Mediationsverfahren Sinn?

Mediation ist eine gute Lösung, wenn es persönliche Beziehungen zwischen den Beteiligten gibt und das Bedürfnis nach Vertraulichkeit besonders hoch ist. Gerade, wenn viele Emotionen im Spiel sind, lohnt es sich, eine Einigung außerhalb des Gerichtssaals zu suchen, weil nicht selten auch Dritte beteiligt sind – Kinder zum Beispiel – deren Wohl besonders wichtig ist.

Aber auch Wirtschaftsmediation gehört zum Portfolio …

Ja, wenn die Prozessrisiken hoch sind, weil die Tatsachen komplex sind, wenn Beweise unsicher sind oder, wenn unklar ist, ob das Gerichtsurteil vollstreckbar ist, lohnt sind das außergerichtliche Konfliktmanagement auch für Unternehmen. Mediation bringt Tempo in die Sache. Schließlich ist Zeit – gerade in der Wirtschaft – Geld.

Welche konkreten Vorteile ergeben sich aus der Mediation?

Wir können sehr schnell Termine finden, da wir es nicht mit einem großen Verwaltungsapparat zu tun haben. Außerdem gibt es den Grundsatz der Vertraulichkeit: Was im Rahmen eines Mediationsgesprächs ausgetauscht wird, bleibt unter den beteiligten Personen.

Kann man die Mediation als eine „persönlichere Art“ bezeichnen, Konflikte zu lösen?

Ich denke schon. Ein Mediator geht völlig anders an eine Konfliktlösung heran, als es ein Jurist tut. Es geht ihm wirklich um die Personen, die im Konflikt feststecken, und darum, was sie wirklich wollen. Rechtspositionen spielen hier zunächst keine Rolle.

Was genau ist Ihre Rolle bei der Mediation?

Ich übernehme als Mediatorin mit bestimmten Techniken die Rolle eines Navigators, um die Parteien aus festgefahrenen Situationen heraus zu begleiten. Hierbei bin ich neutral und unabhängig. Ich werde den Streit nicht „entscheiden“, sondern helfen, dass die Konfliktparteien selbst eine einvernehmliche und verbindliche Lösung erarbeiten.

Wie gehen Sie mit Ihrer Doppelrolle als Anwältin und Mediatorin um?

Die Kenntnisse aus beiden Bereichen sind absolut vorteilhaft. So kann ich bei der endgültigen Formulierung Ihrer Lösung meine juristischen Kenntnisse als Rechtsanwältin einfließen lassen.

Wie sieht es denn mit den Kosten aus?

Natürlich sind die Kosten, die im Rahmen einer Mediation anfallen, zumeist geringer als die Kosten für einen langjährigen Prozess. Aber noch etwas ist wichtig: Die Beteiligten sehen der Zukunft positiv entgegen, wenn das Mediationsverfahren erfolgreich war. Es gibt hier keine Gewinner und Verlierer. Das Ziel ist Einigkeit! Und die ist unendlich wertvoll, denn auch die psychische Belastung eines Gerichtsverfahrens ist nicht zu unterschätzen und wird oft teuer bezahlt.